Skip to main content

 

Lithium-Ionen Akku

 

Der Siegeszug des Lithium-Ionen Akku hat mittlerweile in den meisten mobilen elektrischen Geräten Einzug gehalten. Durch die stetige Weiterentwicklung ist es nun möglich auch leistungsintensive Werkzeuge damit auszurüsten. Wie z.B. Akku-Heckenscheren, Akku-Trennschleifer oder auch Akku-Rasenmäher.

 

Lithium-Ionen Akku: Wissen

Der erste käufliche Li-Akku wurde übrigens 1991 von der Firma Sony in einer Hi8-Videokamera eingesetzt und hatte 7,2V bei 1,2Ah. Wohingegen der erste Einsatz in Akku-Bohrschraubern und Akku-Gartengeräten auf das Jahr 2003 zurückgeht.

Mittlerweile hat der Lithium-Ionen Akku die „alten“ Nickel-Cadmium (NiCd) sowie den Nickel-Metallhydrid (NiMH) Akku fast gänzlich vom Markt verdrängt.

 

Lithium-Ionen Akku in Flachbauweise

Li-Akku in Flachbauweise

2014 – In Schwerin geht ein Lithium-Ionen-Batteriesystem in Betrieb mit unglaublichen 25.600 Lithium-Manganoxid-Zellen und einer dementsprechenden Leistung von 5 Megawatt.

2015 – In Feldheim geht sogar eine Speicheranlage mit 10 Megawatt ans Netz.

 

Lithium

Lithium ist ein chemisches Element aus der Gruppe der Alkali-Metalle und besitzt die zumal kleinste Dichte unter den festen Elementen. Es ist ein silbrig-graues und darüber hinaus sehr leichtes Element, was in der Natur durch seine hohe Reaktivität nicht elementar vorkommt.

Lithium reagiert übrigens sehr stark auf Feuchtigkeit und kann schnell Verätzungen und Verbrennungen hervorrufen.

Deshalb sollte man auch den Lithium-Ionen Akku entsprechend trocken halten.

Der Aufbau eines Lithium-Ionen Akku

Lithium-Ionen Akkus bestehen im Wesentlichen aus einer positiven Elektrode, einer negativen Elektrode sowie einem Elektrolyt.
Die positive Elektrode besteht zumeist aus LiCoO² (Lithium-Cobalt(III)-oxid). Die negative Elektrode hingegen aus Li-Graphit. Der Elektrolyt wiederum ist aus einer nichtwässrigen Salzlösung mit Lithium Ionen.

Zum Schutz vor Tief- sowie Überladung werden entsprechende elektronische Schutzschaltungen verwendet.

Die Vorteile: Lithium-Ionen Akku

Foto von einem Makita Lithium-Ionen Akku 18V 4,0Ah

Makita BL1840

  • hohe spezifische Energie
  • minimaler Memory-Effekt
  • geringes Gewicht
  • 3-mal höhere Nennspannung ( 3,6 V )
  • geringe Selbstentladung
  • höhere Lebensdauer
  • hohe Leistungsdichte

 

Die Nachteile: Lithium-Ionen Akku

  • relativ hoher Preis
  • Temperatur empfindlich, optimal 18°-25°C
  • Brand-und Verätzungsgefahr bei Kontakt mit Wasser

 

Bedienung / Lagerung

Li-Akkus können üblicherweise meist sofort verwendet werden, da sie im vorgeladenen bzw. teilgeladenen Zustand ausgeliefert werden. (Herstellerangaben beachten)

Andererseits sollte es vermieden werden, den Akku ständig bis 100% zu laden. Auch vollständiges Entladen schadet eher dem Akku. Empfohlen wird demzufolge das „flache“ Laden der Akkus zwischen 30 – 70 %. Dadurch erhöht man wesentlich die Lebensdauer und zudem die Zyklenzahl der Ladungen von Li-Akkus.

Sollten die Akku für längere Zeit nicht benutzt werden, ist ein trockener und überdies kühler Lagerort sinnvoll. Die Ladekapazität sollte dabei in etwa bei 50 – 60 % liegen. Beachten Sie diese Tipps, wird es Ihnen der Akku letztendlich mit einer langen Lebensdauer danken.

Natürlich gilt es dabei auch die Hersteller Angaben zu beachten.

 

Hier finden sie eine Auswahl an diversen Ersatz-Akkus

 

Makita Li-Akku

 

Li-Akku mit Überwachungselektronik

Li-Akku mit Überwachungselektronik

Metabo Li-Akku

 

Einhell Li-Akku

 

Bosch Li-Akku

 

Ryobi Li-Akku

 

LiHD Akku Metabo